Die Beziehung beenden, birgt viel Konfliktpotenzial. Nicht immer stehen beide Partner an der gleichen Stelle. Während es für Dich schon das Beziehungsende naht, ist Dein Partner vielleicht noch über beide Ohren verliebt. Trennungen zu gestalten, sich vom Partner trennen, ihn verlassen oder sich in gegenseitigen Einvernehmen trennen – daraus können wir auch viel lernen.

Deine Beziehung beenden

Eine Trennung geschieht in den wenigsten Fällen aus heiterem Himmel. Meist gibt es viele kleine Anzeichen, die Du vielleicht einfach nicht wahrhaben wolltest. Nun hat sich Dein Partner von Dir getrennt und Du fühlst Dich schlichtweg allein und verloren. Oder, Du magst Dich von Deinem Partner trennen und er oder sie weiß es noch nicht. In allen Fällen von Beziehungsende und Trennung schaffst Du mit Klarheit Erfolg und gewinnst die Kontrolle sowie den Überblick zurück. Dabei unterstütze ich Dich und begleite Dich in diesem sensiblen Bereich Deines Privatlebens.

Warum trennen wir uns?

Trennungsgründe gibt es sehr viele. Viele Paare stecken im Alltag fest oder ‚leben sich auseinander‘. Projekte, wie das gemeinsame Großziehen des Nachwuchses, sind beendet, wenn die Kinder das Nest verlassen. Die Liebe und Hingabe in der Paarbeziehung ist erloschen. Es gibt kein ausgewogenes Verhältnis mehr zwischen Geben und Nehmen. Wir verhaaren in toxischen Beziehungen, die uns schaden.

  1. Der Partner dominiert Dich, Du hast Angst Ihn zu verlassen oder/und Du leidest seelisch und körperlich unter dem übergriffigen Verhalten Deines Partners?!
  2. Dein Partner manipuliert, erpresst oder nötigt Dich – vielleicht schon von Anfang an?!
  3. Er/Sie nutzt(e) stereotypisches Verhalten, um Dich für eine Partnerschaft zu gewinnen, die Dich jetzt total auslaugt und sozial, emotional und materiell ausbeutet?!
Wenn Psychopathen sich in Beziehungen begeben, ist Frust, Leid, Ausbeutung und Betrug schon vorprogrammiert. Hier dazu ein Interview mit der Autorin und Psychologin Lydia Benecke beim DAI Heidelberg

Auch unüberwindbare Situationen können ein Grund für eine Trennung sein. Das kann der Verlust eines Kindes sein, ein Seitensprung oder/und Situationen, wo Ihr keinen Kompromiss mehr findest. Dazu gehört, z.B.:

  • die einseitige berufliche Veränderung oder/und die Verlagerung Lebensmittelpunktes
  • eine nie endende Fernbeziehung
  • ein (ein- oder beidseitig) unerfüllter Kinderwunsch
  • der unterschiedliche Standpunkt zu Grundsatzthemen, wie z.B. das einer Vegetarier wird, während der andere weiter Fleisch ist
  • der unterschiedliche Erziehungsstil, wenn Kinder geboren sind

Welchen Trennungsgrund siehst Du?

Bevor Du an Trennung denkst, gilt es herauszufinden, wo Du/Ihr gemeinsam steht. Die Frage: Gibt es einen schwerwiegenden Grund für eine Trennung? gilt es zu beantworten. Denn je länger Du in der Partnerschaft lebst, um so größer sind meist die Einschnitte und Folgen der Trennung. Ist ein Trennungsgrund für Dich vorhanden, gilt es weitere Fragen rund um Deine Trennung zu beantworten:

  • Wer ist von Deiner Trennung außer Dir und Deinem Partner betroffen?
  • Lässt sich Deine Beziehung durch externe Hilfe reparieren?
  • Welche Optionen bieten sich für eine ‚gute‘ Trennung?
  • Was habt Ihr beide gemeinsam aufgebaut (materielle Werte, finanzielle Sicherheit etc.) und was muss getrennt werden?
  • Wo und wie möchtest Du/Ihr nach der Trennung leben?

Eine Trennung verlangt beiden Partnern viel ab. Es muss losgelassen werden. Je besser es Dir gelingt mit Deinem Partner die Trennung zu gestalten, um so weniger Schaden nehmt Ihr beide. Auch, wenn die Verletzungen tief sind und die Schmerzen groß solltest Ihr tunlichst eine Auge um Auge und Zahn um Zahn Strategie vermeiden. Wenn Du eine toxische Beziehung verlassen möchtest und es eh schon täglich alle Emotionslagen, wie Liebe, Hass, Streit, Nötigung oder/und häusliche Gewalt gibt, such Dir bitte professionelle Hilfe. Einen übergriffigen, dominanten Partner zu verlassen, der sich aufs Manipulieren versteht, ist sehr schwer.

Wann solltest Du Dich trennen?

Idealerweise dann, wenn es keinen Fortbestand und keine Rettung mehr für Deine Beziehung gibt. An etwas festhalten, was Dich oder/und Deinen Partner zerstört, ist nicht gesundheitsfördernd. Wenn gemeinsame Pläne, Kompromisse, Aktivitäten nicht mehr möglich sind, ist eine Trennung angebracht. Eine Trennung auf Zeit kann unter Umständen vorerst Sprengstoff aus der Situation nehmen und den notwendigen Abstand zum Nachdenken herstellen. Wenn Ihr Euch nichts mehr zu sagen habt, einer hinter dem anderem zurückstecken muss oder/und das in einer Beziehung leben unmöglich ist, kann der Trennungszeitpunkt gekommen sein.

Wie und wo trennen wir uns am besten?

Für vieles im Leben gibt es den richtigen Zeitpunkt. Das Wie und Wo spielt immer eine Rolle, wenn wir schwerwiegende Entscheidungen treffen müssen, die uns mental und körperlich viel abverlangen. Um nicht zu zerbrechen an Druck und Stress empfiehlt es sich zwar gründlich zu überlegen, jedoch es nicht auf die lange Bank zu schieben. Eine Trennung planen, kannst Du schon. Trotzdem musst Du Dich darauf einstellen, dass Du die Reaktion Deines Partners nicht planen und vorhersehen kannst. Den Grad der inneren Verletztheit abzusehen, ist unmöglich. Daraus resultieren unterschiedliche Trennungsszenarien. Je nachdem, wie der Stand Deiner Beziehung ist, solltest Du für Dich entscheiden, wo es Dir gut geht, wenn Du Deinem Partner von der Trennung in Kenntnis setzt. Weitere Tipps, wo Du Dich trennen kannst:

  • an öffentlichen Orten, wie z.B. einem Cafe
  • zuhause
  • im Beisein von ausgewählten Freunden bzw. Familienmitgliedern
  • allein mit Deinem Partner
  • bei einem Paartherapeuten bzw. Coach
  • am Telefon, wenn es z.B. eine Fernbeziehung ist und Ihr immer nur telefoniert

Egal welchen Ort Du wählst, solltest Du Dir zudem Gedanken machen über das wie? Wie sage ich das unvermeintliche, ist die wichtigste Frage, die Menschen in meiner Praxis umtreibt. Eine Beziehung beenden, bedeutet ja nicht nur Freiraum schaffen für neues sondern auch lang gelebtes und geliebtes aufzugeben. In meinem Coachingalltag unterstütze und begleite ich Dich genau bei der Suche nach Antworten auf die wichtigen Fragen, nämlich dem wann, wie, wo, warum und aus welchem Grund eine Trennung notwendig ist bzw. wird.

Die öffentliche Trennung in sozialen Medien

Eine Trennung zu gestalten, erfordert Ein- und Weitsicht. Die gemeinsame Verantwortlichkeit, welche in Deiner Beziehung gelebt und gepflegt wurde, verbinden Euch ebenso, wie gemeinsame Werte, Projekte und Entwicklungsmeilensteine, die Ihr lebenslagen und -lebensphasenorientiert geschafft habt. Im Streit einfach auszuziehen, bedeutet z. B. nicht, dass Ihr Euch gleich trennt. Auch, dass weitere verbindende Elemente, wie Kind(er) und Haustiere oder der Arbeitsalltag im gleichen Unternehmen verbinden und verpflichten weit über eine Trennung hinaus. Während junge Leute, beispielsweise gern zu Handy, Whatsapp oder Twitter greifen, ist das vielleicht nicht für jeden eine passende sich das Beziehungsende mitzuteilen. Wer in sozialen Medien agiert und reagiert, sollte bedenken, dass eine öffentlichkeitswirksame Trennung stattfinden, die Ihre Follower kommentieren, be- und verurteilen können. Ein Rosenkrieg ist durchaus amüsant für die Fans, jedoch nicht für Sie und Ihren Partner. Ebenso könnten bestimmte Handlungen, wie Beleidigung oder Mobbing etc. rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Die vier Trennungsphasen im Überblick

Wie auch Deine Beziehung Phasen durchläuft, ist auch die Trennung von vier unterschiedlichen Phasen geprägt. Je nachdem, wer sich von wem trennt, leidet einer mehr als der andere. Oder Ihr beide leidet gemeinsam, weil Ihr Euch gemeinsam zur Trennung entschlossen habt. Die Beziehung beenden, heißt hier wieder lernen die Situation anzunehmen, auf den anderen zu verzichten, das Gefühlschaos in den Griff zu bekommen und sich neu zu orientieren. Diese erste Trennungsphase ist die Verleugnungsphase.

Klarheit schafft Erfolg: Die 4 Trennungsphasen

Der Anfang vom Ende – die Verleugnungsphase

Du willst und kannst es einfach nicht glauben und wahrhaben?! Dein Partner mit dem Du gerade noch auf Wolke 7 warst, denkst Du, trennt sich von Dir. In meinem Arbeitsalltag als Coach sehe ich mich sehr oft mit dieser ersten Trennungsphase beschäftigt. Vielen meiner Klienten reißt es einfach den Boden unter den Füßen weg. Das gepflegte Wertebild von Beziehung, Ehe oder/und Familie zerbricht. Für Dich und viele andere geht nicht nur Deine Beziehung in die Brüche sondern Dein Lebensplan ändert sich. Weitermachen, wie bisher, ist ausgeschlossen und sich einfach neu orientieren unmöglich. Du hängst in einer Filterblase aus Angst, Wut, Trauer und Unsicherheit fest. Deine Beziehung beenden und gleichzeitig alle Hoffnungen auf eine gemeinsame Zukunft begraben, ist unendlich schwer. Hier kannst Du nur erstmal runterkommen und das unfassbare annehmen und Dir erlauben es zu glauben. Nur so kannst Du in die zweite Phase, die Gefühlsausbruch-Phase, kommen.

Beziehung beenden und sich lösen

Die Gefühlsausbruch-Phase oder der Ritt auf dem Vulkan

Keiner kennt Dich so gut, wie Du Dich selbst. Bist Du emotional getroffen und schwer angeschlagen, weißt Du eigentlich genau, was Du brauchst. Meist ist es ein Mensch zum Ausheulen. Einen der mit Dir leidet, Dich tröstet und mit Dir trauert. Familie und Freunde sind auch in dieser Phase sehr hilfreich – jedoch plagen Dich unter Umständen auch Gedanken, die Du lieben Menschen nicht gleich anvertrauen magst. Um Dich mit Deinen Gedanken zeitlich begrenzt zu beschäftigen, hilft es Dir unter Umständen alles aufzuschreiben oder/und ein Trennungstagebuch für Dich zu schreiben. Dein Tagebuch ist eben Dein Tagebuch in das Du alle Deine Gefühle und Gedanken eintragen kannst und darfst. Hass, Wut, Trauer, Deine Verletzlichkeit in Bezug auf den oder die Ex gehören ebenso dazu wie Gedichte, Bilder und Erinnerungen an die gemeinsame Zeit. Es gibt wie für die erste Phase keinen genauen Zeitplan. Du wirst merken, wenn Du Dich in einer anderen Phase befindest. Die Beziehung beenden, heißt in dieser Phase Klarheit für sich und seine Gefühle zu bekommen. Und Du weißt ja: Klarheit schafft Erfolg und hilft Dir in die dritte Phase der Neuausrichtung.

Beziehung beenden: Liebe macht Trauer und damit Wut und Gefühlschaos erst möglich

Die Neuausrichtungsphase oder ein Leben ohne den/die Ex

Deine Trennung ist nun schon Wochen oder Monate her. Dein Leben ging weiter. Du hast das Unfassbare akzeptiert, Du hast Deine Wut, Trauer und Fassungslosigkeit Raum eingeräumt und plötzlich wachst Du morgens nicht mehr verheult auf. Deine Gedanken schweifen nicht mehr ab. Du findest in einen neuen anderen Alltag ohne Deinen Partner zurück. Das Leben ist nicht mehr nur Essig sondern hat auch wieder Schärfe und hält Süßes für Dich bereit. Du siehst Dinge, die Du vorher gar nicht gesehen hast. Chancen und Möglichkeiten ergeben sich, die so in Eurer Paarbeziehung gar nicht denkbar gewesen wären. Im Grunde bist Du nun von Deinem Expartner abgenabelt. Eurer beider Leben verläuft wieder getrennt voneinander. Die Beziehung beenden, heißt in dieser Phase sich und seine Gedanken wieder nach vorne zu richten. Du verspürst Lust auf was Neues, wenn auch nicht auf eine neue Beziehung – dann wenigstens auf einen Zeichenkurs, einen Kaffee mit den Kollegen aus der IT-Abteilung oder Du gönnst Dir einen Wellnesstag. Das macht Dich mehr oder weniger bereit für die vierte und letzte Phase, die Neustartphase.

Beziehung beenden: Der Partner verschwindet aus dem Leben und den Gedanken

In der Neustartphase bist Du wieder zu haben und auf der Suche

Herzlichen Glückwunsch, Du hast Deine Beziehung erfolgreich beendet und alle Trennungs- und Trauerphasen durchlaufen. Du fühlst Dich unter Umständen jetzt gerade sehr kraftvoll und magst selbst Dein Leben wieder in die Hand nehmen. Gedanken an die Vergangenheit mit Deinem Partner belasten Dich nur noch bedingt und kurzzeitig. Überhaupt richtest Du Dich neu aus und brichst auf zu neuen Ufern. Das bedeutet im Umkehrschluss, wenn Dir jetzt wieder jemand zuzwinkert, bist Du wieder offen und bereit Dich neu zu verlieben. Einer neuen Beziehung und damit der Suche nach dem Traumpartner steht nichts mehr im weg. Ob und mit wem Du Dich wieder in eine Beziehung stürzt, ist Deine Entscheidung. Ich bin mir sicher, dass Du aus Deiner Trennung wertvolle Erfahrungen mitgenommen hast.

Beziehung beenden: Neue Liebe, neues Glück in der Neustartphase

Mit externer Hilfe die Trennungsphasen meistern

Was in allen Trennungsphasen hilft, ist das Gespräch mit Freunden, Familie und/oder mit einem externen, unparteiischen Dritten, wie mir. Als Coach habe ich mich unter anderem auf das Thema Trennung spezialisiert, so dass ich Dir mit Rat und Tat zu Seite stehen kann. Sich zu zerfleischen, zu grübeln und das Gehirn zu zermattern, bringt Dir nichts außer Kopf-, Herz- und Bauchschmerzen. Der Trennungsschmerz schmerzt, wie jeder andere Schmerz. Du fühlst Dich kraftlos, lustlos, ausgepowert, ungeliebt, verlassen, verletzt und/oder verschmäht. Auch fällt es Dir schwer Deinen Partner loszulassen. Kontaktiere mich bitte für ein gemeinsames Gespräch und ich stehe Dir während Deiner Trennung in allen Phasen bei.

Kontaktiere mich!

Silvia Füßl | Coaching zur persönlichen Weiterentwicklung, Achtsamkeitstraining, tiergestütztes Coaching
Termine für Gespräche zur persönlichen Weiterentwicklung und psychologischem Coaching gibt es nach Vereinbarung. Du erreichst mich persönlich unter   0177-3698263. Oder sende mir eine Nachricht per Mail bzw. über mein Kontaktformular. Ich werde mich schnellstmöglich melden.

Einwilligung